Ubuntu 14.04 in der VirtualBox mit älterem Mac Versuch

Da eine Debian Installation in VirtualBox nicht so gelang wie versprochen, habe ich mich an einer Ubuntu Anleitung entlang gearbeitet. Doch wie es so ist, gibts hier auch Probleme bei den Systemen.

Ubuntu Desktop ist akuell in Version 16.04 vertreten. Damit hatte ich keinen Erfolg, so bin ich auf Ubuntu 14.04 in der 32-Bit Version (i386) ausgewichen. Nun kam folgender Fehler nach dem starten in der VirtualBox.

This kernel requires the following features not present on the CPU:
pae
Unable to boot – please use a kernel appropriate for your CPU.

Mein Host-System ist zu alt. Der CPU unterstützt keine PAE Extensions. Standardmäßg braucht Ubuntu ab Version 12.04 diese PAE Unterstützung. Lösungen sind ältere Ubuntu Version finden oder auf Xubuntu/Lubuntu ausweichen.

Ubuntu stellt auf ihrer Past Releases Website noch ältere Versionen zur Verfügung, doch leider fängt es mit Version 12.04 an. Dann nehmen wir uns Zeit für Lösung 2:

Quellen:

Advertisements

Virtual Box mit Linux Debian einrichten auf dem Mac

Zunächst wird die Software Virtual Box benötigt. Für ältere Mac’s wird eine ältere Version benötigt, wie z.B. Virtual Box Version 5.0.30.

Neue VM konfigurieren

  • Neu – Name vergeben, Linux wählen, Debian 64-Bit
  • Default Einstellungen lassen
  • Neue Festplatte erstellen .vdi Datei Namen vergeben
  • Weiter durchklicken und OK drücken

Die Einstellungen sollten nach dem ersten Anlegen der VM weiter verändert und angepasst werden. Die neue VM auswählen und ändern klicken. Je nach eigenem Host-System, dem System/dem Computer auf dem die VM installiert ist, kann man die CPU und RAM Einstellungen noch etwas erhöhen um eine schnelle VM zu halten.

Die Netzwerk Einstellungen sind die interessantesten der VM. Hier geht es um die Möglichkeiten ob und wie die VM mit dem Internet und oder dem Host-System verbunden wird.

NAT: Hier sind keine weiteren Einstellungen nötig. Mit NAT oder NAT-Netzwerk kann die VM direkt ins Internet über das Netzwerk des Host-Systems. Dabei ist es unmöglich vom Host-System aus auf die VM, das Gast-System, zu gelangen.

Netzwerkbrücke: Die VM hat Zugriff auf das gleiche Netzwerk wie das Host-System, der Mac selbst.

Internes Netzwerk: Auch hier kann der Host nicht auf die VM zu greifen. Laufen mehrere VMs im gleichen internem Netzwerk so können diese Gast-System miteinander kommunizieren.

Host-Only Adapter: Nun hier ist die Verbindung zum Host-System von der VM aus möglich. Um einen Host-Only Adapter anzuwählen in der VM Konfiguration, muss zuerst in den globalen Einstellungen der Virtual Box – Einstellungen – Netzwerk – Host-Only Netzwerke – Neuer Adapter hinzugefügt werden. Der Name standardmäßig lautet vboxnet0.

In der VM ist Platzt für 4 Netzwerkkarten und so könnte z.B. jede der vier Einstellungen gesetzt werden.

Nach der ersten Konfiguration der VM auf dem Mac und einem ersten Start der Debian VM bleibt der Bildschirm überwiegend schwarz.

FATAL: No bootable medium found! System halted.

Da fehlt noch die Iso-Datei mit dem gewünschten Betriebssystem. Diese wird eingehangen in der VM unter Massenspeicher – Controller IDE – Optisches Laufwerk – hier die Iso-Datei auswählen.

Als Iso-Datei habe ich getestet mit einem kleinen Image debian-8.6.0-i386-CD-1.iso von http://cdimage.debian.org/debian-cd/8.6.0/i386/iso-cd/. Nach dem Neustart der VM kommt das Installer Boot Menu.

Install – Language: German, deutsch – Deutschland – Deutsch – … Durchsucht die Iso-Dateien – Netzwerk einrichten – eth1 gewählt (vorher im Terminal mit ifconfig nachgucken was activ ist) – Default-Route

Bei der Default Route wird eine iso mit netinst verlangt oder dass die weiteren iso-Dateien im Netzwerk fürs System verfügbar sind.

Nein – auto Konfig Versuch 2 – Nein – Manuell konfigurieren – IP Adresse angeben – …

So weit hat es nicht funktioniert. Die Konfiguration hat nicht gepasst, ich musste die Iso-Datei mit dem netinst im Namen downloaden und verwenden. Im Installationsprozess hing ich schließlich wieder in einer Schleife fest, dem Paketmanager, und musste dort das Installationsmenü verlassen.

Die Debian VM ist nun da und startbar, hat jedoch keine Verbindung zum Internet und kennt nur die grundreichsten Bash-Befehle. Da wird ein zweiter Versuch nötig sein.

Quellen

Ist MacBook Pro OS Update von altem System auf neues macOS Sierra machbar?

Nach der Anleitung und Beschreibung von Apple ist es bei manchen älteren MacBooks möglich das Update direkt auf macOS Sierra durchzuführen.

Die MacBook Liste beschreibt

  • MacBook (Ende 2009 oder neuer)
  • MacBook Pro (Mitte 2010 oder neuer)
  • MacBook Air (Ende 2010 oder neuer)

Die Aussage ist das es wahrscheinlich funktionieren wird. Es ist wie es ist, in der Welt heißt es Learning by Doing. Doch bevor ich es wage ein MacBook Pro upzudaten, werde ich noch tiefer recherchieren.

Apple ID und Passwort werden benötigt. Die Frage ist muss nun zwingend in Sierra eine Kreditkartennummer hinterlegt werden im Account? Nicht alle Apple-User haben eine Kreditkarte.

Das Upate zu macOS kann von mindestens der Betriebsversion Mac OS X Lion 10.7.5 statt finden. Dies wäre für meinen Fall auch als Vorraussetzung erfüllt. Der Mountain Lion ist installiert, 10.8.5. Noch ältere Betriebssystemsoftware sollte erst aktualisiert werden auf das nächst höhere. In dem Fall folgt man am Besten der Beschreibung auf der Apple Seite.

Die Festplatte sollte Platz haben für die Installationsdaten, ca. 8,8 GB HD Space (besser etwas mehr mind. 10GB) sowie 2 GB RAM Arbeitsspeicher (hier auch lieber mehr, Gründe sind weiter unten beschrieben).

Software mit altem MacBook Pro vor 2012 die nicht mit macOS Sierra funktionieren wird sind Handoff, Instant Hotspot, Automatisches Entsperren, Apple Pay im Web, AirDrop (zwischen iPhone und Mac), Metal, AirPlay, Power Nap und Allgemeine Zwischenablage.

Software die funktionieren wird Siri, AirDrop (zwischen Mac und Mac, MacBook Pro Ende 2008 oder neuer), Time Machine, Foto Booth, Face Time, bestehende Boot Camps, Exchange Support, Spotlight, Gesten, Diktieren und Mac App Store.

Die Software welche nicht funktioniert auf einem 2010er MacBook ist meiner Meinung nach akzeptabel. Es handelt sich oft um Programme die bei iPhone und iWatch Hardcore Nutzern sonst dringlicher gewünscht wären. Das AirPlay nicht funktioniert um einen iTV steuern zu können ist etwas schade, aber hinnehmbar.

Eine vollständige Software Liste von macOS Sierra Features kann man bei belieben noch betrachten, da es Länderspezifische Abweichungen geben kann. Deutschland war in meinem schnellen Überblick überall auffindbar.

Die Software Nachteile sind nun klar, wie sieht es mit der Hardware aus? Läuft ein MacBook Pro aus 2010 noch schnell genug mit dem neuesten Betriebssystem von Apple aus 2016?

Für Power User die mehrere Programme und in ihrem Browser viele Tabs offen halten, wären 8GB im MacBook zu haben sehr gut angelegt. Normale Mac Nutzer sollten mit 4GB auskommen nach dem Update. Aber nach ab 8GB RAM sollte der Mac richtig flüssig laufen (MacWelt Artikel vom Ende). Ob bei meinem MacBook Pro ein RAM Update noch möglich ist, ist noch eine offene Frage.

Der CPU muss ein Intel sein, daher auch die Vorgabe diverse Modelle ab Baujahr 2009 oder 2010 sollten gehen. Die Grafikkarte sollte mindestens 256MB Speicher bieten, damit kann die Hardware-Beschleunigung vom System sauber arbeiten.

Da macOS ein 64-Bit System ist, kann es sein das ältere 32-Bit Programme oder z.B. ältere Drucker mit 32-Bit Bussystem nicht mehr funktionieren nach dem Update. Die Modelle MacBook Pro Anfang 2008 bis Mitte 2010 verwenden den 64-Bit-Kernel optional, aber nicht standardmäßig.

Mein erstes Fazit, ein neuer Mac, ein neues MacBook oder MacBook Pro wäre die bessere Wahl um für die nächsten Jahre gut gerüstet zu sein. Einen alten Mac upzudaten wird sich für Power User nicht lohnen, dies führt eher zu einem unbefriedigendem Ergebnis. Mac Nutzer die mehr Surfen und E-Mails lesen könnten den Update Versuch mal austesten, das Backup mit der Time Machine vorher nicht vergessen.

Quellen

Mac OS X kompatible Drucker finden

Ein Laserdrucker neu gekauft und leider ist dieser nur auf Windows einwandfrei lauffähig, es ist die Rede vom schwarz/weis Laserdrucker Ricoh SP211. Für günstiges Geld ist dieser zu kaufen, läuft leider nur unter einem Betriebssystem – Windows. Unter Linux lässt es nicht mit viel Aufwand halbwegs zum Laufen kriegen. Sowie eine alte OS X Version enthält Treiber für den Ricoh SP211

Für OS X sollte ein Drucker PostScript oder PCL beherrschen. Windows spezielle Drucker können nur GDI.

Wie findet man nun also einen Drucker der für Mac OS X? Eine Treiber Software Liste von Apple gibt es online.

Mögliche Laserdrucker unter OS X

Quellen

Angaben sind ohne Gewähr.

Threema: App umziehen auf neues Handy

Im alten Handy folgendes tun

  1. Threema App öffnen
  2. Im Menü auf „Meine Backups“ klicken
  3. ID-Backup erstellen
    1. Ein Code wird erstellt zur eigenen ID
    2. Selbst noch ein Passwort dazu setzen
  4. Fertig

Im neuen Handy

  1. Threema installieren vom Store
  2. Threema öffnen
  3. Backup wiederherstellen auswählen
  4. ID-Backup anklicken
  5. Jetzt muss der Code eingetippt werden und das zugehörigen Passwort
    1. Mit dem Threema Plugin QR Code Scanner, kann der Code vom alten Handy abgescannt werden, das geht schneller als das Eintippen der Daten
  6. Fertig

Bei Threema gibt es generell ID-Backups und Daten-Backups. Mit dem ID-Backup wird die Threema ID gesichert. Im Daten-Backup werden ID, Chats, Kontakte und Einstellungen in einer ZIP-Datei abgelegt. Diese kann aufs neue Handy über einen Computer am Besten kopiert werden. Will man ein Daten-Backup wiederherstellen, muss sich die Backup-Datei auf dem neuen Handy befinden. Des Weiteren auf der SD Karte unter /threema/backups.

MacBook Pro jetzt kaufen oder nach Redesign Keynote?

Das aktuelle MacBook Pro in 13″ Zoll ist interessant für mich. Gerüchteweise soll im Oktober 2016 eine Keynote von Apple neue redesignte MacBooks vorstellen. Die Frage ist gefällt das neue Design das man warten könnte auf den Oktober oder sollte man sich vorher noch ein MacBook im Steve Jobs Design sichern?

  • t3n hat eine Bildergalerie zum wahrscheinlichen neuen MacBook
    Der Clou hierbei ist, das die erste Zeile der Tastatur vielleicht ein Touchdisplay wird. Ob dies gefällt weis ich noch nicht. Die Tastatur scheint flacher, das gefällt mir nicht. Die Return Taste wird in eine Zeile gequetscht, man kennt dies schon, gefällt mir aber auch nicht. Die Rechts und Links Pfeiltasten sind groß wie Buchstabentasten, das ist mir gleich gültig. Das Trackpad sieht größer aus, wozu ist das vergrößert worden? Es ist häßlich groß, da wären die Funktionen als Auflösung interessant wozu es so groß gestaltet wurde.
    Ob dies das neue MacBook Pro werden wird ist nicht gesagt, es kann auch in einen andere Richtung gehen mit dem Design. Oder vielleicht vergrößert Apple endlich die Festplatte, 512 GB sind zu wenig Speicher, Flash HD hin oder her, es ist zu wenig.
  • Die deutsche Tastatur wird immer die zweizeilige Entertaste haben. Sowie ein kürzeres Umschalt links.
  • Die Festplattenkapazität ist mit den zwar schnellen SSD Festplatten leider noch gering. In 2 Jahren wären dann Terrabyte große SSD Festplatten günstiger, dass das MacBook aufgerüstet werden kann.
  • Im Oktober kommt das neue MacBook Pro, dabei werden die alten MacBooks günstiger kurze Zeit weiter mit verkauft, da sollte man zuschlagen.

Lab Caches vom Giga Event Glück auf 2016

Auf dem Event Gelände in Essen war ja der komplette Ausnahmezustand kein Netz funtionierte richtig und die Telekom war und ist es noch größenteils Offline. Somit konnte gestern nicht mobil geloggt werden an den Lab Caches. Daher habe ich hier einmal die Links aller Labs aufgeführt. So kann nachgeloggt werden vom WLAN aus.

Wer hat alle Lab Caches auch die von heute geschafft?