Virtual Box mit Linux Debian einrichten auf dem Mac

Zunächst wird die Software Virtual Box benötigt. Für ältere Mac’s wird eine ältere Version benötigt, wie z.B. Virtual Box Version 5.0.30.

Neue VM konfigurieren

  • Neu – Name vergeben, Linux wählen, Debian 64-Bit
  • Default Einstellungen lassen
  • Neue Festplatte erstellen .vdi Datei Namen vergeben
  • Weiter durchklicken und OK drücken

Die Einstellungen sollten nach dem ersten Anlegen der VM weiter verändert und angepasst werden. Die neue VM auswählen und ändern klicken. Je nach eigenem Host-System, dem System/dem Computer auf dem die VM installiert ist, kann man die CPU und RAM Einstellungen noch etwas erhöhen um eine schnelle VM zu halten.

Die Netzwerk Einstellungen sind die interessantesten der VM. Hier geht es um die Möglichkeiten ob und wie die VM mit dem Internet und oder dem Host-System verbunden wird.

NAT: Hier sind keine weiteren Einstellungen nötig. Mit NAT oder NAT-Netzwerk kann die VM direkt ins Internet über das Netzwerk des Host-Systems. Dabei ist es unmöglich vom Host-System aus auf die VM, das Gast-System, zu gelangen.

Netzwerkbrücke: Die VM hat Zugriff auf das gleiche Netzwerk wie das Host-System, der Mac selbst.

Internes Netzwerk: Auch hier kann der Host nicht auf die VM zu greifen. Laufen mehrere VMs im gleichen internem Netzwerk so können diese Gast-System miteinander kommunizieren.

Host-Only Adapter: Nun hier ist die Verbindung zum Host-System von der VM aus möglich. Um einen Host-Only Adapter anzuwählen in der VM Konfiguration, muss zuerst in den globalen Einstellungen der Virtual Box – Einstellungen – Netzwerk – Host-Only Netzwerke – Neuer Adapter hinzugefügt werden. Der Name standardmäßig lautet vboxnet0.

In der VM ist Platzt für 4 Netzwerkkarten und so könnte z.B. jede der vier Einstellungen gesetzt werden.

Nach der ersten Konfiguration der VM auf dem Mac und einem ersten Start der Debian VM bleibt der Bildschirm überwiegend schwarz.

FATAL: No bootable medium found! System halted.

Da fehlt noch die Iso-Datei mit dem gewünschten Betriebssystem. Diese wird eingehangen in der VM unter Massenspeicher – Controller IDE – Optisches Laufwerk – hier die Iso-Datei auswählen.

Als Iso-Datei habe ich getestet mit einem kleinen Image debian-8.6.0-i386-CD-1.iso von http://cdimage.debian.org/debian-cd/8.6.0/i386/iso-cd/. Nach dem Neustart der VM kommt das Installer Boot Menu.

Install – Language: German, deutsch – Deutschland – Deutsch – … Durchsucht die Iso-Dateien – Netzwerk einrichten – eth1 gewählt (vorher im Terminal mit ifconfig nachgucken was activ ist) – Default-Route

Bei der Default Route wird eine iso mit netinst verlangt oder dass die weiteren iso-Dateien im Netzwerk fürs System verfügbar sind.

Nein – auto Konfig Versuch 2 – Nein – Manuell konfigurieren – IP Adresse angeben – …

So weit hat es nicht funktioniert. Die Konfiguration hat nicht gepasst, ich musste die Iso-Datei mit dem netinst im Namen downloaden und verwenden. Im Installationsprozess hing ich schließlich wieder in einer Schleife fest, dem Paketmanager, und musste dort das Installationsmenü verlassen.

Die Debian VM ist nun da und startbar, hat jedoch keine Verbindung zum Internet und kennt nur die grundreichsten Bash-Befehle. Da wird ein zweiter Versuch nötig sein.

Quellen

Advertisements